Tierosteopathie

Bei der Osteopathie werden sowohl der Bewegungsapparat mit Gelenken, Muskeln und Sehnen behandelt, aber auch die Organe, der Kopf und die Faszien Ihres Tieres in die Behandlung miteingeschlossen. Das Ziel ist die Beweglichkeit und Funktionstüchtigkeit des gesamten Körpers.
Unter anderem fallen auch die Behandlungen von blockierten Wirbeln in diesen Bereich, aber natürlich noch sehr viel mehr als das. Die Osteopathie hilft nämlich nicht nur bei akuten Erkrankungen und Verletzungen, sondern auch älteren Tieren und deren Arthrose-Erscheinungen und Rückenproblemen.

Mögliche Einsatzgebiete


­
Prävention (bspw. im Leistungssport)

Lahmheit und Gangbildauffälligkeiten

Haltungs­ und Stellungsfehler

Steifheit und Lähmungserscheinungen

Bandscheibenvorfälle