Tierosteopathie

Die Osteopathie ist eine Heilkunde, bei der man den Patient als Einheit von Körper, Geist und Seele betrachtet. Ihr Ziel ist die Beweglichkeit des gesamten Körpers. Umgangssprachlich wird im Zusammenhang mit der Osteopathie oft das "Beheben von Wirbelblockaden" erwähnt. Diese Form der Medizin hat jedoch weit mehr zu bieten und setzt sich aus mehreren Bestandsteilen zusammen: Aus der Behandlung des Bewegungsapparates mit Gelenken, Muskeln und Sehnen und der gezielten Auseinandersetzung mit dem viszeralen System der Organe, dem Schädel und Craniosacraler Therapie, sowie den bindegewebigen Faszien, die alle Körperstrukturen miteinander verbinden.
 

Mögliche Einsatzgebiete


Pferd:


­
Prävention (bspw. im Leistungssport)

­
Lahmheiten

Haltungs­ und Stellungsfehler

Rittigkeitsprobleme

Gangbildauffälligkeiten

Steifheit


Hund
:

­
Prävention

Lahmheiten

Lähmumgserscheinungen

Bandscheibenvorfälle

Gangbildauffälligkeiten

Schwere Stürze

Plötzliche Wesensänderungen ohne erkennbare andere Ursache

 


Mögliche Therapien


Diagnose und Therapie erfolgt ausschließlich mit den Händen

Mögliche Funktionsstörungen werden mit sanften Techniken gelöst

Craniosacrale Therapie

Viszerale Techniken

­
Faszientechniken